Ortsverband Sonthofen-Ulm

gegründet 14. 04 1981 als Ortsverband Sonthofen, am 16.07.2014 Zusammenschluß mit dem Ortsverband Ulm und seit 23.11.2016 in Patenschaft mit der FJgKp Ulm verbunden

Frühjahrsausflug in die nähere Heimat

 

Der Frühjahrsausflug des Ortsverbandes Sonthofen – Ulm, führte uns im Mai in die nähere Umgebung. Auf dem Programm stand eine Besichtigung der Prunkräume der Kurfürstlichen Residenz in Kempten und eine unterirdische Kapelle, die erst 2003 bei Grabungen entdeckt wurde.

Die Mitte des 17. Jahrhunderts erbaute Residenz der Fürstäbte im historischen Stadtzentrum Kemptens ist die erste barocke Klosteranlage in Deutschland. Ein Rundgang durch die Prunkräume und den prächtigen Thronsaal offenbart den vollen Glanz des frühen bayerischen Rokokos.

Bereits um 750 wurde an der Stelle der heutigen Residenz ein Benediktinerstift gegründet. Nachdem dieses im Dreißigjährigen Krieg zerstört worden war, gab Fürstabt Roman Giel von Gielsberg im Jahr 1651 den Neubau der Anlage mitsamt der heutigen St.-Lorenz-Kirche beim Vorarlberger Baumeister Michael Beer in Auftrag. Die Residenz diente zugleich als Kloster und Herrschaftssitz der Fürstäbte.

Die beeindruckenden Räume, das Vor- und das Audienz-, das Tag- und das Schlafzimmer, die Gästezimmer sowie der Thronsaal erlauben zwischen sakraler und profaner Kunst spannende Einblicke in die glanzvolle Epoche der Fürstäbte, die sehr anschaulich durch den versierten Museumsführer erklärt wurde, machte die Besichtigung zu einem bleibenden Erlebnis.

Nach der Mittagspause erwartete die Gruppe ein weiterer geschichtlicher Höhepunkt. Ein kleiner Spaziergang führte die Teilnehmer zum Schauraum der Erasmuskapelle unter dem St. Mang- Platz. 23 Stufen führen hinab in Kemptens Geschichte. In einer sehenswerten Multivisionsshow mit dem Titel: „Die Mauern brennen“, werden diese Mauern zum Sprechen gebracht. Auch hier erklärte uns eine sehr freundliche Dame, die wechselvolle Geschichte aus acht Jahrhunderten: vom Beinhaus zur Kapelle St. Erasmus, von der Kapelle zur Trinkstube, vom Weinkeller zum Schützengraben, von der Ruine zum Schauraum.

Leider spielte an diesem Tag das Wetter nicht mit, sodass ein geplanter Aufenthalt in Kempten buchstäblich ins Wasser fiel. Dennoch waren sich die Teilnehmer einig, sehr interessante Einblicke aus der näheren Umgebung kennengelernt zu haben.

Text und Bilder: Günther von Ameln